Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Schweinegrippe beschert außerplanmäßige Ferien

HAMBURG (dpa). Wegen der Schweinegrippe haben zahlreiche Schüler in Deutschland außerplanmäßig Ferien. Das H1N1-Virus legt mancherorts den Unterricht lahm, wie eine dpa-Umfrage ergab. Dutzende Klassen oder ganze Schulen sind derzeit geschlossen, um dem Erreger Herr zu werden, andere haben schon wieder ihre Tore geöffnet.

Viele Kinder und Eltern sind verunsichert, Gesundheitsexperten warnen aber vor Hysterie. In Hessen sind zum Beispiel laut Kultusministerium derzeit 13 geschlossene Schulen gemeldet. Zudem sind 30 Klassen verwaist. In Sachsen-Anhalt fiel der Unterricht bislang an sechs Schulen komplett aus. An einem Gymnasium in Laucha, das seit Montag wieder geöffnet hat, war etwa jeder achte Schüler an der Schweinegrippe erkrankt. Alle Fälle seien milde verlaufen, betonte Schuldirektor Dieter Setzer. Im Kampf gegen das Virus werden unter anderem die Räume mehrmals am Tag stoßweise gelüftet. Auch im Landesgymnasium Latina in Halle wird wieder kräftig gepaukt. Der Stoff werde im Unterricht nachgeholt. "Das kriegen wir wieder hin", sagte Direktor Dietmar Hoge. Nur zwei Schulen mussten bislang in Berlin jeweils für eine Woche schließen. In beiden Fällen waren mehr als zehn Schüler an der Neuen Grippe erkrankt. In Thüringen fiel seit Anfang November der komplette Unterricht in drei Klassen aus. In Sachsen blieben alle Schulen geöffnet. "Schulschließungen sind nur dann sinnvoll, wenn auch alle anderen außerschulischen Kontakte eingestellt werden", meinte die Leiterin des Leipziger Gesundheitsamtes, Regine Krause-Döring.

In Rheinland-Pfalz mussten wegen der Schweinegrippe bislang rund ein Dutzend Schulklassen vorübergehend geschlossen werden. Es sei noch nicht nötig gewesen, die Kinder einer ganzen Schule nach Hause zu schicken, sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums in Mainz. Die Entscheidung treffe das Gesundheitsamt zusammen mit der Schule. "Es gibt dafür keine pauschalen Vorgaben", sagte der Sprecher. In Bayern, wo die Schweinegrippe teils auch den Unterricht lahmgelegt hatte, sorgten die Herbstferien für Entspannung. Dort müssen die Kinder erst seit dieser Woche wieder die Schulbank drücken.

Niedersachsen hat vor wenigen Tagen neue Anweisungen für die rund 3200 Schulen und 4000 Kitas veröffentlicht, wie mit der Schweinegrippe umzugehen ist. Demnach wird - angesichts der milden Verlaufsform der Krankheit - von Schließungen abgeraten. Aber es gibt auch Ausnahmen für Risikogruppen: zum Beispiel für Behinderte.

In Hamburg sollen im Laufe der Woche wieder alle Schulklassen unterrichtet werden. Insgesamt neun Schulen waren mit je ein oder zwei Klassen in der Hansestadt betroffen. Weitere Schließungen aus seuchenhygienischen Gründen soll es nicht geben, betonte der Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde, Rico Schmidt. Passieren könne dies nur, wenn plötzlich keine Lehrer mehr da sein sollten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »