Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

WHO bekommt 50 Millionen Dosen Impfstoff geschenkt

GENF (dpa). Der britische Pharmahersteller GlaxoSmithKline schenkt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 50 Millionen Dosen Impfstoff gegen das Schweinegrippevirus H1N1. Das bestätigte ein WHO-Sprecher am Dienstag in Genf. Die Spende ist für Länder bestimmt, die sich Impfaktionen in der Größenordnung der reichen Länder nicht leisten können.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sprach von "einer wirklichen Geste der Solidarität". Eine WHO-Liste umfasst 95 bedürftige Länder. Die Organisation will sicher stellen, dass mindestens zehn Prozent der Bevölkerung in diesen Ländern geimpft werden können.

50 Millionen Impfdosen hatte auch Deutschland für seine Bevölkerung bestellt. Aufgrund von Produktionsverzögerungen werden sie aber erst bis ins erste Quartal 2010 hinein ausgeliefert. Insgesamt stellen weltweit etwa 25 Unternehmen Grippeimpfstoff gegen das Schweinegrippe-Virus her.

Am Verhalten der reichen Länder war Mitte des Jahres auf einer internationalen Grippekonferenz im mexikanischen Cancún Kritik geübt worden. Sie hätten sich bereits bis zu 80 Prozent der künftigen Produktion gesichert, sagte damals Cuauhtémoc Ruiz von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAG). Bestenfalls könnten die Entwicklungsländer 20 Prozent der produzierten Impfdosen erhalten.

Zahlreiche Länder haben schon lange vor dem vollen Ausbruch der Pandemie Impfdosen vorbestellt und bezahlt. Ziel der WHO ist es, dass etwa ein Viertel der Bevölkerung eines Landes geimpft wird.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »