Klinik Report, 11.11.2009

Kliniken sind gerüstet für die H1N1-Pandemie

Kliniken sind gerüstet für die H1N1-Pandemie

Uniklinik Eppendorf verweist auch an Praxen

BERLIN/HAMBURG/DÜSSELDORF/MÜNCHEN (maw/di). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Kliniken in Deutschland gut gerüstet für die Bewältigung einer Schweinegrippe-Pandemie.

Die Häuser hätten aus DKG-Sicht alle notwendigen Vorplanungen abgeschlossen, hat deren Sprecher Holger Mages im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" versichert.

Wie Dr. Andrea Gerstner, Referentin bei der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, sagte, seien die Mitgliedskrankenhäuser prinzipiell für einen H1N1-Pandemiefall gerüstet. "Das Ausmaß der Vorbereitungen ist aber je nach Krankenhaus unterschiedlich", schränkte sie ein.

Auch Lothar Kratz, Pressesprecher der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, wies darauf hin, dass die Mitgliedskliniken bereits sehr früh über die zu ergreifenden Maßnahmen informiert worden seien. Zudem gebe es ständig aktualisierte Informationen.Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) appellierte unterdessen an die Bevölkerung, sich für die H1N1-Impfung an die ambulant tätigen Kollegen zu wenden, da es den Ansturm nicht allein bewältigen könne.

Am vergangenen Wochenende waren Eltern von rund 100 Kindern ins UKE gekommen, um ihren Nachwuchs impfen zu lassen. "Diese Erwartungshaltung können wir nicht erfüllen. Es ist wichtig, dass wir für die stationären Patienten gerüstet sind," sagte UKE Chef Prof. Jörg Debatin. Das UKE hat außerdem im Zuge der Pandemieplanung verfügt, dass Mitarbeiter in sensiblen Bereichen einen Mundschutz tragen müssen - dies gilt auch für bereits geimpftes Personal.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »