Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Gesundheitsminister beraten über Schweinegrippe-Impfung

BERLIN (dpa). Angesichts von Engpässen beim Impfstoff gegen Schweinegrippe wollen Bund und Länder heute (Mittwoch) in Berlin über die Lage beraten. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will mit seinen Länderkollegen darüber sprechen, wie mögliche Schwachstellen behoben werden können.

Am Nachmittag (15.30 Uhr) soll die Öffentlichkeit informiert werden. Der Erreger hatte sich in den vergangenen Tagen immer schneller ausgebreitet. Immer mehr Menschen wollten sich impfen lassen. Viele Arztpraxen wurden dem Ansturm aber nicht Herr. Einige hatten noch kein Impfstoff erhalten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »