Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Schweinegrippe-Impfung für Soldaten in Afghanistan

FEYZABAD/BERLIN (dpa). Auch für die 4200 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan hat die Impfung gegen die Schweinegrippe begonnen. In den nächsten Tagen sollen allein am Standort Feyzabad mehr als 500 deutsche Soldaten gegen das Virus geimpft werden.

Auch an den Standorten Kundus und Masar-i-Scharif werden die Soldaten geschützt. "Die Impfung ist von der Truppe sehr gut angenommen worden", sagte der Leiter der Sanitätskompanie in Feyzabad am Dienstag nach Angaben des Bundeswehr-Sanitätsdienstes.

Die Maßnahme trage auch zum Schutz der afghanischen Bevölkerung vor dem H1N1-Virus bei. Für die Truppe im Auslandseinsatz sei die Impfung verpflichtend.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »