Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff

BERLIN (dpa). Ungeachtet der raschen Ausbreitung der Schweinegrippe herrscht weiter Unklarheit über die Impfmöglichkeiten für Schwangere. Die Gesundheitsbehörden haben bislang keinen gesonderten Impfstoff bestellt.

"Die Verträge sind noch nicht abgeschlossen", sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin.

Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch) lassen die bisherigen Pläne aber darauf schließen, dass der Impfstoff nur für jede dritte Schwangere reichen könnte. Am Nachmittag wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern über die Lage beraten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »