Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff

BERLIN (dpa). Ungeachtet der raschen Ausbreitung der Schweinegrippe herrscht weiter Unklarheit über die Impfmöglichkeiten für Schwangere. Die Gesundheitsbehörden haben bislang keinen gesonderten Impfstoff bestellt.

"Die Verträge sind noch nicht abgeschlossen", sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin.

Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch) lassen die bisherigen Pläne aber darauf schließen, dass der Impfstoff nur für jede dritte Schwangere reichen könnte. Am Nachmittag wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern über die Lage beraten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »