Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Ärzte sollen schwangere Schweinegrippe-Impflinge melden

BERLIN (eb). Die Schweinegrippe-Impfung ist deutschlandweit auch für Schwangere möglich. Doch ihr Einsatz sorgt in Fachkreisen noch immer für Diskussionen. Um die Verträglichkeit der Impfung besser einschätzen zu können, sammelt die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) jetzt Daten über mögliche Impfrisiken während der Schwangerschaft.

Die DGGG und die der Arbeitsgemeinschaft für Materno-Fetale Medizin in der DGGG (AGMFM) rufen in einer aktuellen Stellungnahme dazu auf, geimpfte Schwangere ab sofort beim Berliner Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie zu melden. "Aufgrund der unvollständigen Datenlage sind noch immer viele Frauen, aber auch Ärztinnen und Ärzte verunsichert, ob die zurzeit erhältliche Vakzine nicht doch dem Ungeborenen schaden könnte", sagt Professor Klaus Vetter, Vorstandsmitglied der DGGG. Diese Wissenslücke gelte es möglichst bald zu schließen, um die Verträglichkeit einer Impfung besser einschätzen zu können.

Umfassende Daten über mögliche Impfrisiken während der Schwangerschaft sammelt das Pharmakovigilanzzentrum per Online-Fragebogen (http://www.embryotox.de) oder aber telefonisch unter der Telefonnummer 030 30308-111. Hier erhalten werdende Mütter bei Bedarf auch eine individuelle Beratung. Dr. Christof Schaefer, Leiter des Zentrums, hierzu: "Täglich melden sich jetzt zahlreiche Schwangere. Mithilfe aller werden wir auf breiterer Datenbasis Angaben zur Sicherheit für das Ungeborene machen können."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »