Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Herzkranke Frau nach Schweinegrippe-Impfung gestorben

WEIMAR/ERFURT (dpa). Eine schwer herzkranke Frau aus Weimar ist einige Stunden nach einer Schweinegrippe-Impfung gestorben. Der Tod der 65 Jahre alten Frau stehe jedoch nicht im ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung. Das hätten Fachleute bestätigt, sagte der Sprecher der Stadt Weimar, Friedrich von Klinggräff, am Mittwoch auf Anfrage.

Er warnte vor "Panikmache". Klinggräff bestätigte einen Bericht der Online-Ausgabe der "Thüringer Allgemeine". Die Frau hatte nach zwei Herzinfarkten mit einem Herzschrittmacher gelebt. Sie gehörte durch ihre Vorerkrankung zur Risikogruppe der Menschen, denen eine Impfung angeraten wird.

Nach dem Medienbericht, der sich auf Angaben ihres Ehemanns bezog, soll die 65-Jährige nach der Impfung ohne Beschwerden gewesen sein. Nach dem Abendessen habe sie eine schwere Herzattacke erlitten und sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort konnte sich nicht mehr wiederbelebt werden. Der Amtsarzt sehe ebenfalls keinen Zusammenhang mit der Impfung, heißt es in dem Bericht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »