Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Massenimpfung gegen Schweinegrippe in Frankreich gestartet

PARIS (dpa). Nach der Impfung von Krankenhausärzten hat am Donnerstag in Frankreich die Impfung der Bevölkerung gegen Schweinegrippe begonnen. Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot rief im Rundfunk alle Bürger zum Mitmachen auf.

Die Obdachlosen würden von mobilen Ärzteteams geimpft, sagte Bachelot. Frankreich hat für 712 Millionen Euro 94 Millionen Impfdosen gekauft.

In der ersten Impfphase werden bis zu sechs Millionen Menschen geimpft, die als vorrangig eingestuft werden. Dazu gehören unter anderem Menschen, die Umgang mit Kleinkindern haben, Ärzte und chronisch Kranke wie etwa Menschen mit Atemproblemen. Vom 25. November an sollen alle Kinder und Jugendliche ihre Spritze bekommen. Andere Gruppen folgen später.

Allerdings will sich Umfragen zufolge nur jeder sechste Franzose impfen lassen. Viele haben Vorbehalte gegen die Impfung und schätzen das Gripperisiko geringer ein.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »