Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

PEI: Kein "Golfkriegs-Syndrom" durch Impfstoff

LANGEN (dpa). Sorgen über den Zusatzstoff Squalen im Impfstoff gegen die Schweinegrippe sind nach Ansicht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) unbegründet. Es gebe keinen Zusammenhang mit einem unklaren Krankheitsbild amerikanischer Soldaten, das als "Golfkriegs-Syndrom" beschrieben wird, teilte das Institut am Freitag in Langen bei Frankfurt mit.

zur Großdarstellung klicken

Weltweit - wie hier in China - sind die Impfungen gegen die Schweinegrippe angelaufen. Das PEI zerstreut jetzt Bedenken gegen Squalen im Schweinegrippe-Impfstoff.

Foto: dpa - Bildfunk

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO war Squalen gar nicht wie zunächst angenommen im Milzbrand-Impfstoff für US-Soldaten enthalten.

Squalen, das in dem H1N1-Impfstoff Pandemrix® enthalten ist, sei ein natürlicher Bestandteil menschlicher Körperzellen und Hauptbestandteil vieler Nahrungsergänzungs- und Lebensmittel wie Lebertran, Fisch- und Olivenöl, berichtete das PEI am Freitag in Langen bei Frankfurt. Die in einer Impfdosis enthaltene Squalen-Menge sei nicht höher als die durchschnittliche tägliche Aufnahme mit der Nahrung.

Für die Befürchtung, das in Pandemrix® enthaltene Squalen könne zum "Golfkriegs-Syndrom" (GWS) führen, gebe es keinen Anlass, unterstrich das PEI. Das "Golfkriegs-Syndrom" beschreibe eine unklare Gesundheitsstörung mit Gelenk- und Muskelschmerzen, Müdigkeit und Erschöpfung, die erstmals bei den heimgekehrten US-Soldaten des Zweiten Golfkriegs 1991 beobachtet worden sei. Die Ursache sei unbekannt. Bei einigen der Betroffenen seien Antikörper gegen Squalen festgestellt worden, als mögliche Quelle sei der Impfstoff gegen Anthrax (Milzbrand) vermutet worden, den viele Soldaten erhielten. Später seien Zweifel an der Testmethode aufgekommen. In neuen Tests sei ein Zusammenhang mit GWS nicht gefunden worden.

Zur Stellungnahme des Paul-Ehrlich-Instituts

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »