Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Schweinegrippe: 52 000 User sozialer Netzwerke glauben sich infiziert

BERLIN (maw). Auf den Web-Portalen der VZ-Netzwerke - nach eigener Aussage Deutschlands größtem sozialen Netzwerk - haben sich rund 52 000 von 1,3 Millionen Nutzern als H1N1-Infizierte bezeichnet.

Woher die Internetznutzer die Gewissheit hatten, tatsächlich mit dem H1N1-Virus infiziert zu sein, ist ungewiss.

Ein weiteres Ergebnis der VZ-Umfrage ist den Angaben zufolge, dass sich 20 Prozent, also über 260 000 Nutzer, über die Schweinegrippe zu wenig informiert fühlen und daher bezüglich der Impfung unentschlossen sind. 62 Prozent, das sind 805 000 Nutzer, sind der Meinung "Nein, so schlimm wird's nicht" und wollen sich nicht impfen lassen. 13 Prozent (168 000 Umfrage-Teilnehmer) geben an: "Ja, habe ich vor" beziehungsweise "ich bin schon geimpft".

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »