Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Zwei weitere Schweinegrippe-Tote in Bayern

HOF/WEIDEN/ERLANGEN (dpa). In Bayern sind zwei weitere Schweinegrippe-Patienten gestorben. Die beiden Männer erlagen in Krankenhäusern in Oberfranken und der Oberpfalz ihren Erkrankungen, berichtete am Montag eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen.

Das bislang letzte Opfer ist ein 57 Jahre alter Mann aus Köditz bei Hof. Er starb am Samstag im Klinikum Hof an den Folgen einer H1N1-Influenza und einer schweren Lungenentzündung.

Bereits einen Tag zuvor war ein 18-Jähriger im Klinikum Weiden in der Oberpfalz gestorben. Der Jugendliche war nach Angaben des zuständigen Gesundheitsamtes Neustadt/Waldnaab wegen seiner Vorerkrankungen ein Risikopatient.

Insgesamt wurden im besonders stark betroffenen Bayern bislang knapp 25 000 Infektionen mit Schweinegrippe bestätigt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »