Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Schweinegrippe: Thüringer starb nicht an Impfung, sondern an Herzinfarkt

ERFURT (dpa). Die Impfung gegen Schweinegrippe ist nicht die Ursache des Todes eines 55 Jahre alten Thüringers in der vergangenen Woche. Das ergab die Obduktion des Toten am Montag in Jena.

Schweinegrippe:
Thüringer starb nicht Impfung, sondern an Herzinfarkt

Foto GSK, www.fotolia.de

Der Mann aus Leinefelde im Eichsfeld sei an einem Herzinfarkt gestorben, der vermutlich schon vor der Impfung begonnen habe, zitierte Amtsärztin Dr. Judith Rahrig aus den Ergebnissen der Untersuchung. Das Erfurter Gesundheitsministerium bestätigte diesen Befund.

Der 55-Jährige war am Donnerstag etwa fünf Stunden nach der Impfung gestorben. Sein Tod sei nicht damit in Verbindung zu bringen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »