Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Schweinegrippe: Impfung für Berliner Kinder beginnt

BERLIN (ami). Mit deutlicher Verzögerung starten am Mittwoch die Impfungen gegen Schweinegrippe für chronisch kranke Kinder in Berlin.

Der Berufsverband der Kinderärzte macht dafür die "völlig unzureichende Impfplanung durch den Berliner Gesundheitssenat" verantwortlich.

Die Schweinegrippe-Impfungen seien in den Kinderarztpraxen nicht in den normalen Sprechstundenzeiten zu bewältigen. Für Sonderöffnungszeiten reiche aber das vom Senat vorgegebene Honorar nicht aus, so der Verband. Zudem kritisiert er, dass die Pandemie-Impfaktion eigentlich Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) sei. "Wenn dieser aber durch eine - wie wir es sehen - Sparpolitik am falschen Ort in den letzten Jahren bis fast zur Unkenntlichkeit zusammengeschrumpft wurde, ist nun Not am Mann", so Verbandssprecher Dr. Ulrich Fegeler.

Viele Kinderärzte haben sich nun bereit erklärt, in den Räumen des ÖGD auch kostenlos gegen die Schweinegrippe zu impfen. Impfmöglichkeiten soll es jeweils mittwochs von 12 bis 18 Uhr in den meisten Gesundheitsdiensten und an Samstag-Vormittagen und Freitag-Nachmittagen in regionalen Schwerpunktpraxen und einzelnen Gesundheitsämtern geben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »