Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Schweinegrippe: In Hessen dürfen bald auch Privatärzte impfen

FRANKFURT AM MAIN (pei). Das hessische Gesundheitsministerium hat angekündigt, dass demnächst auch Privatärzte und Fachärzte ihre Patienten gegen H1N1 impfen können.

Wie eine Sprecherin mitteilte, sollen die Privatärzte mit dem Ministerium einen Vertrag zu den Bedingungen der Vertragsärzte schließen. Die Landesärztekammer werde über den Ablauf informiert. Wegen des derzeitigen Engpasses bei der Impfstoff-Versorgung könne es aber noch etwas dauern, bis diese Arztgruppen den Impfstoff bekommen.

Privatärzte und Fachärzte beklagen in mehreren Bundesländern, dass sie von der Impfung ausgeschlossen sind. Sabine de Lage-Weidler, privatärztlich tätige Pädiaterin in Kronberg, sagte auf Anfrage, es gehe ihr überhaupt nicht um die Vergütung (in Hessen 6,50 Euro), sondern darum, ihre eigenen Patienten gegen die Schweinegrippe impfen zu können. Deshalb habe sie die hessische Impfregelung öffentlich kritisiert. Auch ihr Mann, privatärztlich tätiger Onkologe, wolle seine Patienten, die ja besonders gefährdet seien, selbst impfen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »