Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Kleinkind stirbt nach Schweinegrippe-Impfung

BERLIN (dpa). In Berlin ist ein Kleinkind nach einer Impfung gegen die Schweinegrippe gestorben.

Es sei schwerst krank gewesen und es sei derzeit noch unklar, ob es einen ursächlichen Zusammenhang zur Impfung gebe, bestätigte eine Sprecherin der Senatsgesundheitsverwaltung einen Bericht der "Berliner Zeitung" (Mittwoch). Laut "Bild"-Zeitung soll es sich um einen 21 Monate alten Jungen handeln.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »