Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Keine Resistenzen bei neuem H1N1-Virus

BERLIN (hub). Die neuartigen Schweinegrippe-Viren (A/H1N1) sind empfindlich gegen die beiden Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (RelenzaTM).

Das hat eine Analyse von knapp 400 an das Nationale Referenzzentrum (NRZ) für Influenza eingesandten Proben ergeben, heißt es im Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI). Für den Wochenbericht senden teilnehmende Ärzte Proben ihrer Patienten ein. Bekannte Resistenzmutationen seien nicht nachgewiesen worden. Alle untersuchten Isolate des neue Virus wiesen einen sensitiven Phänotyp auf. Weiterhin zeigten alle 331 untersuchten Viren eine Resistenz gegen das Virustatikum Amantadin.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »