Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Manöverkritik an mangelnder Umsetzung der H1N1-Pandemie-Strategie gefordert

BERLIN (ami). Die Ärztekammer Berlin fordert eine umfassende Manöverkritik, weil die Impfaktion gegen Schweinegrippe in der Hauptstadt aus ihrer Sicht "problematisch angelaufen" ist.

Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass die bisherigen Pandemiepläne und deren Umsetzung auf Landes- und Bundesebene nicht den realen Anforderungen an eine effektive Seuchenabwehr genügen. "Um für künftige, möglicherweise wesentlich schwerwiegendere Pandemien gewappnet zu sein, muss vor allem die partnerschaftliche Zusammenarbeit auf allen Ebenen im Vorfeld genau abgestimmt und gepflegt werden", forderte Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz.

Gleichzeitig verweist die Kammer darauf, dass die Pandemie bisher im Vergleich zur saisonalen Influenza in Deutschland sehr mild verlaufe. Sie sieht daher weiterhin keinen Anlass zur Panik.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »