Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Frankfurter Gesundheitsamt spricht Tsunamiwarnung für Schweinegrippe aus

FRANKFURT AM MAIN (ine). "Bei der Schweinegrippe kommt die eigentliche pandemische Welle jetzt erst auf uns zu", sagt Dr. René Gottschalk vom Stadtgesundheitsamt Frankfurt am Main bei einem Pressegespräch der Landesärztekammer Hessen.

"Bislang waren es Vorwellen, der Tsunami steht noch bevor", ergänzt Gottschalk. Von Oktober bis Anfang November seien beim Stadtgesundheitsamt im Schnitt zehn Erkankungen pro Woche gemeldet worden, derzeit seien es mehrere Hundert. In einigen Frankfurter Kliniken gebe es Personalausfälle. Von den ursprünglich vorhandenen 11 000 Impfdosen sind von den Ärzten des Stadtgesundheitsamtes - sie versorgen in erster Linie die Beschäftigten im Gesundheitswesen mit Impfstoff - bereits 5000 verimpft worden, so Gottschalk. "Das ist eine Menge." In ganz Hessen sind bislang 300 000 Impfdosen verteilt worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »