Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Frankfurter Gesundheitsamt spricht Tsunamiwarnung für Schweinegrippe aus

FRANKFURT AM MAIN (ine). "Bei der Schweinegrippe kommt die eigentliche pandemische Welle jetzt erst auf uns zu", sagt Dr. René Gottschalk vom Stadtgesundheitsamt Frankfurt am Main bei einem Pressegespräch der Landesärztekammer Hessen.

"Bislang waren es Vorwellen, der Tsunami steht noch bevor", ergänzt Gottschalk. Von Oktober bis Anfang November seien beim Stadtgesundheitsamt im Schnitt zehn Erkankungen pro Woche gemeldet worden, derzeit seien es mehrere Hundert. In einigen Frankfurter Kliniken gebe es Personalausfälle. Von den ursprünglich vorhandenen 11 000 Impfdosen sind von den Ärzten des Stadtgesundheitsamtes - sie versorgen in erster Linie die Beschäftigten im Gesundheitswesen mit Impfstoff - bereits 5000 verimpft worden, so Gottschalk. "Das ist eine Menge." In ganz Hessen sind bislang 300 000 Impfdosen verteilt worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »