Ärzte Zeitung, 19.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?

Ein Kollege fragt: Ich bin Allergiker, Asthmatiker, Neurodermitiker und habe vor etwa zehn Jahren ein Guillian-Barré-Syndrom (GBS) durchlitten, wo ursächlich eine Td-Polio-Auffrischungsimpfung sowie eine zeitgleich eingefangene Mumps-Infektion diskutiert wurde. Bei allen zwischenzeitlich durchgeführten Impfungen (saisonale Grippe, Hepatitis-Auffrischung, Pneumokokken-Impfung) traten leichte neurologische Störungen auf.

Als Allgemeinmediziner bin ich hochgradig gefährdet mich mit Schweinegrippe zu infizieren, doch habe ich höchste Bedenken, mich mit einem adjuvantierten Impfstoff impfen zu lassen. Leider komme ich nicht an einen "normalen" Impfstoff.

Soll ich nun als einzige Option meine Praxis für drei Monate schließen oder über diese Dauer Tamiflu einnehmen oder muss ich mit meinem Risiko leben.

PD Tomas Jelinek: Das ist leider keine einfache Situation. Bei einem Zustand nach GBS würde ich mich ebenfalls sehr schwer tun, Sie zu impfen. Das Risiko eines erneuten Schubs ist durchaus vorhanden. Dies ist im Übrigen weitgehend unabhängig von den zugegebenen Adjuvantien! Ich würde Ihnen daher auch einen nicht-adjuvantierten Impfstoff nicht ohne weiteres empfehlen. Momentan besteht ohnehin keine Alternative - im Wesentlichen wird in Deutschland Pandemrix® verimpft.

Problematisch ist, dass auch die Infektion selbst zu einem GBS-Schub führen kann. Wie Sie richtig feststellen, sind Sie in Ihrer Praxis einer hohen Infektionsgefahr ausgesetzt. Eine Schließung der Praxis dürfte keine realistische Option sein. Letztlich bleiben bei steigenden Infektionszahlen wohl nur die Optionen entweder unter Neuraminidasehemmern weiter zu arbeiten oder das Infektionsrisiko einzugehen.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Forum: Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Grippeähnlicher Infekt - Impfen?
Wie impfen unter Marcumar?
Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »