Ärzte Zeitung, 19.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Grippeähnlicher Infekt - Impfen?

Ein Kollege fragt: Ein Patient hat mit großem Verdacht - typisch hohes Fieber, plötzlicher Beginn, Husten und in näherer Umgebung Fälle von Schweinegrippe - eine Schweinegrippe "durchgemacht", er wurde aber nicht mit Abstrich getestet. Soll man diesen Patienten noch mit Pandemrix® impfen?

PD Tomas Jelinek: Retrospektiv, also serologisch, lässt sich eine durchgemachte Schweinegrippe nicht diagnostizieren. Sie weisen dann nur noch Antikörper gegen Influenza A nach, ohne weitere Differenzierung. Daher sollte ein solcher Patient aus Sicherheitsgründen tatsächlich noch geimpft werden. Falls er Schweinegrippe hatte, ist die Impfung zwar nicht nötig gewesen, aber harmlos. Falls er keine hatte, gibt sie ihm den benötigten Schutz.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Forum: Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Wie impfen unter Marcumar?
Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »