Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Sollen gesunde Kinder gegen Schweinegrippe geimpft werden?

Sollen gesunde Kinder gegen Schweinegrippe geimpft werden?

Eine Kollegin fragt: Gibt es mittlerweile belastbare Daten zu Impfreaktionen bei Kindern? In Schulen und Kindergärten breitet sich die Schweinegrippe besonders schnell aus. Sollen gesunde Kinder geimpft werden?

Dr. Jan Leidel: Prinzipiell sind die Impfreaktionen bei Kindern ähnlich wie bei Erwachsenen. Allerdings sind Magen-Darm-Störungen häufiger. Und 5 bis 7 Prozent der Kinder entwickeln Schüttelfrost und Fieber über 39° C. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt die Impfung gesunder Kinder ab einem Alter von 6 Monaten. So ist auch die Zulassung. Die STIKO wird sich Ende November nochmals mit der Impfung gesunder Personen befassen.

Ich sehe wie Sie das Problem, dass die Welle bereits rollt und es daher schwierig erscheint, noch lange zu warten. Andererseits ist derzeit offensichtlich sowieso nicht für alle Impfstoff vorhanden, sodass jetzt prioritär Angehörige der Gesundheitsberufe (soweit nicht bereits geschehen) und chronisch Kranke ab 6 Monaten geimpft werden sollen.

Grundsätzlich halte ich aber die Impfung gesunder Kinder für sinnvoll. Sie sind stärker betroffen als ältere Jahrgänge.

Weitere Fragen im Schweinegrippe-Expertenforum:
Haftungsfrage bei der Impfung von Marcumar-Patienten ist ungeklärt
Sind bei Kindern und Senioren weiter zwei Impfdosen nötig?


Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »