Ärzte Zeitung, 19.11.2009

zur Großdarstellung klicken

Schweinegrippe-Forum

Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Zur Impfung gegen Schweinegrippe gibt es viele Fragen. Die Experten unserer Hotline stehen Rede und Antwort.

NEU-ISENBURG (eis). Wie sollte bei immunsuppressiver Therapie gegen Schweingrippe geimpft werden? Wie lassen sich Patienten unter Marcumar-Therapie schützen, da der vorhandene Impfstoff Pandemrix® nicht zur subkutanen Anwendung zugelassen ist? Wie groß sollte der zeitliche Abstand zu anderen Impfungen sein?

zur Großdarstellung klicken

Überall in Deutschland wird jetzt gegen die Schweinegrippe geimpft.

Foto: dpa

Diese und viele weitere Fragen haben Leser in unserem Forum "Hotline Schweinegrippe" im Internet gestellt. Beantwortet wurden sie von unseren Experten, dem Infektiologen Dr. Jan Leidel von der Ständigen Impfkommission und Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Einige Kollegen bringen in dem Forum auch Sorgen um den eigenen Schutz zum Ausdruck. Sie können etwa wegen eines durchgemachten Guillain-Barré-Syndroms oder wegen schwerer Hühnereiweißallergie nur unter erhöhtem Risiko mit dem vorhandenen Schweinegrippe-Impfstoff geimpft werden. Bei schwerer Hühnereiweiß-Allergie könnten die Zellkultur-basierten Impfstoffe Celvapan® von Baxter oder Celtura® von Novartis Behring weiterhelfen. Ob sich diese Impfstoffe aber in Deutschland beschaffen lassen, ist fraglich.

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Grippeähnlicher Infekt - Impfen?
Wie impfen unter Marcumar?
Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »