Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Umfrage: Ärzte schätzen Schweinegrippe jetzt gefährlicher ein als Anfang Oktober

Umfrage: Ärzte schätzen Schweinegrippe jetzt gefährlicher ein als Anfang Oktober

KOBLENZ (eb/dpa). Bei Deutschlands Ärzten wächst einer Umfrage zufolge die Sorge vor der Gefahr durch die Schweinegrippe.

Fast jeder zweite Arzt (47 Prozent) sieht in dem neuen H1N1-Virus mindestens eine erhöhte Bedrohung. Das geht aus dem Gesundheitsmonitor der CompuGroup hervor, der am Freitag in Koblenz veröffentlicht wurde. Vor dem Beginn der bundesweiten Impfungen hatten Anfang Oktober nur rund 13 Prozent der Mediziner so geurteilt.

Umfrage: Ärzte schätzen Schweinegrippe jetzt gefährlicher ein als Anfang Oktober

Foto: michanolimit ©www.fotolia.de

Der Meinungswandel in Bezug auf die Gefährlichkeit der Schweinegrippe macht sich auch bei den Patienten bemerkbar. Nach Meinung der behandelnden Ärzte sehen fast 44 Prozent der Patienten ein "erhöhte", "ernste" oder "sehr ernste" Gefahr in der Neuen Grippe. Vor dem Beginn der Impfungen waren es laut Gesundheitsmonitor 16 Prozent.

Der Umfrage zufolge wollen sich inzwischen rund 54 Prozent der Ärzte gegen das H1N1-Virus impfen lassen. Anfang Oktober hatten dies 43 Prozent der Mediziner vor. Etwa 64 Prozent der Ärzte halten den Impfstoff für sicher. Zuvor meinten das nur 51 Prozent. Nach Einschätzung der Initiatoren der Umfrage scheinen sich darin die persönlichen Erfahrungen der Impfärzte widerzuspiegeln.

Für die nach Angaben der CompuGroup repräsentative Umfrage wurden im Abstand von sechs Wochen - vor und nach dem Impfbeginn ­ bundesweit 440 Allgemeinärzte, Internisten, Kinderärzte und Gynäkologen befragt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »