Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Rösler: Schweinegrippe-Impfstoff ist sicher

LANGEN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat bekräftigt, dass er keinerlei Zweifel an der Sicherheit des Schweinegrippe-Impfstoffs hat. "Wir haben sichere Impfstoffe in Deutschland, die in Deutschland zugelassen sind", sagte Rösler am Freitag im Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen bei Frankfurt.

In der Bundesbehörde für Impfstoff-Zulassung könne man sehen, dass alles Erdenkliche getan werde, um die Sicherheit zu gewährleisten. Rösler informierte sich in einem PEI-Labor über Prüfverfahren für H1N1-Virus-Vakzine. Zudem verabschiedete der Minister Institutsleiter Johannes Löwer in den Ruhestand und ernannte Klaus Cichutek, den bisherigen Vize-Präsidenten, zum 1. Dezember zu dessen Nachfolger.

Cichutek bemängelte erneut, dass dem PEI für seine Untersuchungen der Nebenwirkungen die Zahlen der Bundesländer über die bisher erfolgten Impfungen fehlten. Dazu sagte der Gesundheitsminister, man müsse den Ländern zugutehalten, dass sie zunächst einmal die Impfung sicherstellten. Er glaube, diese Reihenfolge sei richtig: "Erst die Impfung, dann die Statistik und die Bürokratie."

Der Minister warb auch um Verständnis für die Lieferengpässe des Herstellers: "Die Produktion von Impfstoffen ist eine Produktion von Naturprodukten, die immer Schwankungen unterliegen kann." Er betonte aber zugleich, dass er nun auf die Zusage des Produzenten baue, bis Ende November 9,3 Millionen Dosen in Deutschland auszuliefern. Der Impfstoff ohne Wirkstoffverstärker speziell für Schwangere, den die Gesundheitskonferenz der Länder in Australien bestellt habe, werde Ende November, Anfang Dezember erwartet, sagte Rösler.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »