Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Zweite Schweinegrippewelle könnte vermehrt Norden treffen

BERLIN/HAMBURG (dpa). Derzeit ist Bayern von der Schweinegrippe besonders stark betroffen. Es sei aber sehr wohl möglich, dass demnächst vermehrt Norddeutschland betroffen sein wird, sagte Gérard Krause vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitag "Deutschlandradio Kultur".

Die derzeitige Grippewelle werde vermutlich noch vor dem Jahreswechsel ihren Höhepunkt erreichen, eine zweite Welle sei aber nicht auszuschließen, erklärte der Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie des RKI. Diese könne dann ganz andere Regionen treffen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
RKI (1784)
Krankheiten
Grippe (3232)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »