Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Zweite Schweinegrippewelle könnte vermehrt Norden treffen

BERLIN/HAMBURG (dpa). Derzeit ist Bayern von der Schweinegrippe besonders stark betroffen. Es sei aber sehr wohl möglich, dass demnächst vermehrt Norddeutschland betroffen sein wird, sagte Gérard Krause vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitag "Deutschlandradio Kultur".

Die derzeitige Grippewelle werde vermutlich noch vor dem Jahreswechsel ihren Höhepunkt erreichen, eine zweite Welle sei aber nicht auszuschließen, erklärte der Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie des RKI. Diese könne dann ganz andere Regionen treffen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
RKI (1744)
Krankheiten
Grippe (3192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »