Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Zweite Schweinegrippewelle könnte vermehrt Norden treffen

BERLIN/HAMBURG (dpa). Derzeit ist Bayern von der Schweinegrippe besonders stark betroffen. Es sei aber sehr wohl möglich, dass demnächst vermehrt Norddeutschland betroffen sein wird, sagte Gérard Krause vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitag "Deutschlandradio Kultur".

Die derzeitige Grippewelle werde vermutlich noch vor dem Jahreswechsel ihren Höhepunkt erreichen, eine zweite Welle sei aber nicht auszuschließen, erklärte der Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie des RKI. Diese könne dann ganz andere Regionen treffen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
RKI (1814)
Krankheiten
Grippe (3254)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »