Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Weiterer Todesfall nach H1N1-Infektion

BERLIN (nös). In Berlin ist eine 64-jährige Patientin gestorben, die sich mit der Schweinegrippe infiziert hatte. Wie die Senatsverwaltung mitteilte, erlag sie einer schweren bakteriellen Lungenentzündung.

Den Angaben zufolge wurde sie bereits vor eineinhalb Wochen in der Charité aufgenommen. Ein PCR-Test habe schließlich den Verdacht auf eine Infektion mit dem Schweinegrippeerreger bestätigt.

Anfang November war in Berlin ein  40 Jahre alter Mann an Schweinegrippe gestorben. Vor einer Woche meldete die "Berliner Zeitung" den Tod eines 21 Monate alten Jungen. Er war kurz nach der Impfung gegen das A/H1N1-Virus gestorben, war den Informationen zufolge aber bereits schwer erkrankt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »