Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Schweinegrippe fordert weitere Opfer

Schweinegrippe fordert weitere Opfer

NEU-ISENBURG (nös). Täglich werden neue Todesfälle im Zusammenhang mit der Schweinegrippe bekannt. Am Dienstag bestätigte die Uniklinik Mainz den Fall eines jungen Mädchens, das am Freitag infolge einer H1N1-Infektion gestorben ist. In Brandenburg ist unterdessen der erste Todesfall bekannt geworden.

Wie die Uniklinik in Mainz am Dienstag bestätigte, ist am vergangenen Freitag ein achtjähriges Mädchen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Es wurde am späten Abend "fast leblos" in der Notaufnahme aufgenommen und sofort intensivmedizinisch versorgt, so eine Sprecherin zur "Ärzte Zeitung". Das Mädchen sei bereits zwei Tagen zuvor erkrankt gewesen.

In der Obduktion am Wochenende seien als Todesursachen eine Herzbeutelentzündung, eine Herzmuskelentzündung und eine Lungenentzündung festgestellt worden. Nach Aussagen des Rechtsmediziners seien diese Komplikationen ursächlich durch eine Virusinfektion entstanden. Bislang sei aber noch unklar, ob das H1N1-Virus maßgeblicher Auslöser war.

Am Dienstag wurde außerdem der Fall eines am Wochenende verstorbenen 56-Jährigen aus Brandenburg bekannt. Der Mann sei immunsupprimiert und erheblich vorerkrankt gewesen, teilte das Elbe-Elster-Klinikum im brandenburgischen Herzberg mit.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »