Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Plädoyer für Impfungen von medizinischem Personal

NEU-ISENBURG (eis). In Deutschland lässt sich weniger als ein Drittel aller Mitarbeiter im Gesundheitswesen gegen Grippe impfen. Besonders niedrig ist die Impfrate beim Pflegepersonal: Geben infizierte Mitarbeiter aber Grippeviren an die betreuten Patienten weiter, kann dies lebensgefährlich sein.

Dr. Sabine Wicker vom Betriebsärztlichen Dienst des Uniklinikums in Frankfurt am Main plädierte daher im Vorfeld des 3. Nationalen Präventionskongresses in Dresden für die Impfung in Kliniken.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »