Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Plädoyer für Impfungen von medizinischem Personal

NEU-ISENBURG (eis). In Deutschland lässt sich weniger als ein Drittel aller Mitarbeiter im Gesundheitswesen gegen Grippe impfen. Besonders niedrig ist die Impfrate beim Pflegepersonal: Geben infizierte Mitarbeiter aber Grippeviren an die betreuten Patienten weiter, kann dies lebensgefährlich sein.

Dr. Sabine Wicker vom Betriebsärztlichen Dienst des Uniklinikums in Frankfurt am Main plädierte daher im Vorfeld des 3. Nationalen Präventionskongresses in Dresden für die Impfung in Kliniken.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »