Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Plädoyer für Impfungen von medizinischem Personal

NEU-ISENBURG (eis). In Deutschland lässt sich weniger als ein Drittel aller Mitarbeiter im Gesundheitswesen gegen Grippe impfen. Besonders niedrig ist die Impfrate beim Pflegepersonal: Geben infizierte Mitarbeiter aber Grippeviren an die betreuten Patienten weiter, kann dies lebensgefährlich sein.

Dr. Sabine Wicker vom Betriebsärztlichen Dienst des Uniklinikums in Frankfurt am Main plädierte daher im Vorfeld des 3. Nationalen Präventionskongresses in Dresden für die Impfung in Kliniken.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »