Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

H1N1-Impfstoff in Kanada zurückgerufen

NEU-ISENBURG (nös). In Kanada hat der Pharmahersteller GlaxoSmithKline (GSK) offenbar eine Charge seinen Schweinegrippeimpfstoffs Arepanrix™ zurückgerufen. Das berichtet die kanadische Zeitung "National Post" unter Berufung auf die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Der Grund dafür seien womöglich lebensbedrohliche Allergien, die im Zusammenhang mit der Impfung auftreten könnten, zitiert die Zeitung einer Sprecher der WHO. Die betroffene Charge sei von dem Unternehmen zurückgezogen worden. Der Fall werde nun von den kanadischen Behörden untersucht.

Gegenüber der Onlineausgabe der "Bild"-Zeitung bestätigte eine GSK-Sprecherin den Rückruf. Zu der betreffenden Charge seien mehr Berichte über Allergien eingegangen als üblicherweise. Insgesamt handele es sich um 172 000 Impfdosen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn die Grillbürste zur Gesundheitsgefahr wird

Möglicherweise krebsauslösende Stoffe, die beim Grillen entstehen: Davon hört man oft. Von Drahtbürsten ist eher selten die Rede. Dabei ist die Bedrohung bedeutend akuter. mehr »

Vermehrt Zuzahlungen für Patienten

Seit 1. Juli müssen Patienten bei mehr Arzneimittel zuzahlen und aufzahlen als bislang. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller berichtet: Kassen sparen auf Kosten der Patienten. mehr »

Gassen warnt vor "kleinteiliger Fachaufsicht"

"Transparenz ja, aber keine Gängelung": KBV-Chef Gassen sieht den Eingriff in die ärztliche Selbstverwaltung kritisch. mehr »