Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Virologe: Schweinegrippe-Virus könnte durch Laborunfall entstanden sein

Virologe: Schweinegrippe-Virus könnte durch Laborunfall entstanden sein

NEU-ISENBURG (nös). Eine kühne These: Das Schweinegrippe-Virus A/H1N1 könnte womöglich durch einen Laborunfall entstanden sein. Das vermutet jedenfalls ein australischer Virologe.

Im "Virology Journal" berichtet der Virologe Adrian Gibbs von der Möglichkeit, dass an der Entstehung des neuen Virus Fehler in einem Labor beteiligt sein könnten. Außerdem könne der Austausch von isolierten Viren und Zellkulturen oder "möglicherweise die Impfstoffproduktion" damit zu tun haben.

Der Nachrichtensender "Bloomberg" berichtet unter Berufung auf die Veröffentlichung, das neue H1N1-Virus könne das Produkt von drei verschiedenen Virenstämmen auf drei Kontinenten sein. Dies hätten nach Aussagen von Gibbs Vergleiche des H1N1-Stammes mit genetischen Fingerabdrücken anderer Viren ergeben.

Die Studie geht laut "Bloomberg" auf eine wissenschaftliche Debatte von vor sechs Monaten zurück. Gibbs habe damals die Weltgesundheitsorganisation WHO gebeten, seine Hypothese zu überprüfen. Dort sei man nach einer Überprüfung von Gibbs' Studie allerdings zu dem Schluss gekommen, dass das Schweinegrippe-Virus natürlich aufgetreten ist.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »