Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Virologe: Schweinegrippe-Virus könnte durch Laborunfall entstanden sein

Virologe: Schweinegrippe-Virus könnte durch Laborunfall entstanden sein

NEU-ISENBURG (nös). Eine kühne These: Das Schweinegrippe-Virus A/H1N1 könnte womöglich durch einen Laborunfall entstanden sein. Das vermutet jedenfalls ein australischer Virologe.

Im "Virology Journal" berichtet der Virologe Adrian Gibbs von der Möglichkeit, dass an der Entstehung des neuen Virus Fehler in einem Labor beteiligt sein könnten. Außerdem könne der Austausch von isolierten Viren und Zellkulturen oder "möglicherweise die Impfstoffproduktion" damit zu tun haben.

Der Nachrichtensender "Bloomberg" berichtet unter Berufung auf die Veröffentlichung, das neue H1N1-Virus könne das Produkt von drei verschiedenen Virenstämmen auf drei Kontinenten sein. Dies hätten nach Aussagen von Gibbs Vergleiche des H1N1-Stammes mit genetischen Fingerabdrücken anderer Viren ergeben.

Die Studie geht laut "Bloomberg" auf eine wissenschaftliche Debatte von vor sechs Monaten zurück. Gibbs habe damals die Weltgesundheitsorganisation WHO gebeten, seine Hypothese zu überprüfen. Dort sei man nach einer Überprüfung von Gibbs' Studie allerdings zu dem Schluss gekommen, dass das Schweinegrippe-Virus natürlich aufgetreten ist.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »