Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Mutierte H1N1-Viren in China entdeckt

PEKING (nös). In China ist eine genetische Mutation des Schweinegrippeerregers A/H1N1 entdeckt wurden. Dieser sei bislang in acht Fällen auf dem Festland bestätigt worden, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch.

Das mutierte Virus sei allerdings nicht resistent gegen die einschlägigen Wirkstoffe, sagte Shu Yuelong, der Direktor des nationalen Influenza-Zentrums, dem Bericht zufolge. Zudem würden die bekannten Vakzine auch vor dieser Mutation schützen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »