Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Mutierte H1N1-Viren in China entdeckt

PEKING (nös). In China ist eine genetische Mutation des Schweinegrippeerregers A/H1N1 entdeckt wurden. Dieser sei bislang in acht Fällen auf dem Festland bestätigt worden, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch.

Das mutierte Virus sei allerdings nicht resistent gegen die einschlägigen Wirkstoffe, sagte Shu Yuelong, der Direktor des nationalen Influenza-Zentrums, dem Bericht zufolge. Zudem würden die bekannten Vakzine auch vor dieser Mutation schützen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »