Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Schulfrei bremst Ausbreitung der Schweinegrippe

Schulfrei bremst Ausbreitung der Schweinegrippe

LONDON (dpa). Schulfrei kann einer europäischen Studie zufolge die Ausbreitung der Schweinegrippe bremsen. Würden Schulen während einer Pandemie geschlossen, könnte das die Ansteckung um 21 Prozent reduzieren, schreibt ein Forscherteam um Niel Hens von den Universitäten Hasselt und Antwerpen in Belgien im britischen Fachjournal "BMC Infectious Diseases".

Die Wissenschaftler verglichen in acht europäischen Ländern das Risiko einer Ansteckung mit einer Infektionskrankheit an Schultagen mit dem an Wochenenden und in den Ferien. Sie stützten sich dafür auf frühere Daten unter anderem aus Deutschland, Belgien, Polen, Italien sowie aus England und Wales (BMC Infectious Diseases, 9, 2009, 187).

Hens und Kollegen fanden heraus, dass Kinder rund zehn Prozent weniger Kontakte haben, wenn Schulen geschlossen sind. Am Wochenende mischen sich eher verschiedene Generationen, zum Beispiel bei Familientreffen. Kinder gelten als entscheidende Überträger von Infektionskrankheiten, da sie generell nähere und mehr Kontakte mit anderen Menschen haben als Erwachsene und auch nicht so sehr auf Hygiene achten. "Weniger Kontaktmöglichkeiten wären in einer Pandemie ein großer Vorteil", schreibt Hens.

Die Wissenschaftler betonen jedoch, dass Schulschließungen auch ökonomische Nachteile haben können, weshalb eine solche Entscheidung immer genau abgewogen werden müsse.

Zum Abstract der Originalpublikation "Estimating the impact of school closure on social mixing behaviour and the transmission of close contact infections in eight European countries"

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »