Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Junger Mann nach H1N1-Impfung gestorben

NEU-ISENBURG (nös). In Hessen ist ein junger Mann einen Tag nach der Impfung gegen den Schweinegrippe-Erreger A/H1N1 gestorben. Der Mann habe allerdings an schweren chronischen Vorerkrankungen gelitten, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) in ihrer Online-Ausgabe.

Der 21 Jahre alte Mann sei am Freitagmorgen tot in seiner Wohnung im hessischen Karben aufgefunden worden. Tags zuvor habe er sich bei seinem Hausarzt gegen die Schweinegrippe impfen lassen, schreibt die FAZ unter Berufung auf eine Mitteilung der Landkreisverwaltung.

Die Ursache für den Tod solle nun in einer Obduktion geklärt werden. Die schweren Vorerkrankungen des Mannes würden allerdings keinen Hinweis darauf geben, dass die Impfung "lebensbedrohlich sein könnte", zitiert die FAZ einen Sprecher des Landkreises Wetterau.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

So sieht der GOÄ-Fahrplan aus

Nach kontroverser Debatte hat der Ärztetag den BÄK-Vorstand erneut beauftragt, Verhandlungen zur GOÄ-Reform fortzusetzen. Einen Einblick in den Fahrplan gibt Dr. Reinhardt im Video-Interview. mehr »

Ärztetag fordert Eingriffe des Gesetzgebers

Der Deutsche Ärztetag zeigt sich mit den Ergebnissen des Pharmadialogs unzufrieden. Die freie Preisbildung für ein neues Medikament im ersten Jahr nach der Zulassung sollte gekippt, Marktrücknahmen erschwert werden. mehr »

Heute ab 9.00 Uhr live in unserem Twitter-Ticker

Der Masterplan Medizinstudium 2020, die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge und die Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung stehen auf der heutigen Tagesordnung. mehr »