Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Schweinegrippe macht auch vor Weihnachtsmärkten keinen Halt

OBER-MÖRLEN (nös). Wer hätte das gedacht: Selbst vor Adventsmärkten macht die Schweinegrippe nicht halt. Im mittelhessischen Ober-Mörlen musste jüngst der SPD-Ortsverein seinen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt absagen, weil wegen dem Grippevirus die Hygieneauflagen zu hoch waren.

So hätten die Behörden etwa verboten, offene Suppe anzubieten, berichtet die in Friedberg erscheinende "Wetterauer Zeitung" am Freitag. Außerdem hätten die Veranstalter nur Plastikgeschirr aus Vakuumverpackungen verwenden dürfen, heißt es in dem Bericht. Selbst die Porzellanalternative wäre nur schwer umzusetzen gewesen: Dafür hätte man nachweisen müssen, dass das Geschirr bei über 70 Grad Celsius gespült worden sei, schreibt die Zeitung.

Ebenso wenig erfreulich dürfte die Ankündigung des Hilfswerks "Friedensdorf" sein, dass der eigene Weihnachtsmarkt in Oberhausen dieses Jahres ausfallen muss. Als Grund dafür nannte die Organisation, die in Oberhausen eine Hilfseinrichtung für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten betreibt, zwei Fälle von Schweinegrippe. Der Weihnachtsmarkt, der normalerweise alle zwei Jahre stattfindet, solle nun im kommenden Jahr nachgeholt werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »