Ärzte Zeitung online, 28.11.2009

Gesundheitsamt: Keine zweite Schweinegrippe-Impfung für Gesunde zwischen 10 und 80 Jahren

NEU-ISENBURG (gwa). Anfang Dezember werden die neuen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission STIKO zu Impfungen gegen Schweinegrippe erwartet. Bereits jetzt impft zum Beispiel das Gesundheitsamt in Frankfurt am Main gesunde Menschen zwischen 10 und 80 Jahren kein zweites Mal, wie die "Ärzte Zeitung" erfuhr.

Gesundheitsamt:
Keine zweite Schweinegrippe-Impfung für Gesunde zwischen 10
und 80 Jahren

© OutStyle / fotolia.de

Immer wieder wird diskutiert, ob eine einmalige Impfung mit dem in Deutschland genutzten Impfstoff Pandemrix® reicht, oder ob zweimal geimpft werden muss, um eine ausreichende Immunisierung gegen das neue H1N1-Virus zu induzieren. Für Kinder zum Beispiel genügt eine Impfung, wie der Virologe Professor Peter Wutzler aus Jena bestätigt.

Die europäische Behörde ECDC rät zu nur einer Impfung bei Menschen über 60 Jahren. Die STIKO empfiehlt bislang zwei Impfungen.

Für Anfang Dezember werden die neuen STIKO-Empfehlungen zur Schweinegrippe-Impfung erwartet, etwa zur Impfung gesunder Menschen. Bereits jetzt aber impft das Gesundheitsamt Frankfurt am Main Gesunde zwischen 10 und 80 Jahren nur noch einmal, wie die "Ärzte Zeitung" erfuhr. So berichtete ein Arzt, dass das Gesundheitsamt den Termin zur zweiten Impfung gestrichen habe mit Hinweis auf neue Empfehlungen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »