Ärzte Zeitung online, 28.11.2009

Universitätsklinikum Göttingen bestätigt Tod eines 38-Jährigen durch Schweinegrippe

GÖTTINGEN (gwa). Ein 38-jähriger Patient ist am 25. November im Universitätsklinikum Göttingen an den Folgen einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Das hat die Universität jetzt bestätigt.

Der aus dem Raum Osnabrück stammende Mann hatte mehrere Vorerkrankungen und galt deshalb als Risiko-Patient. Er wurde am 30. Oktober mit Verdacht auf eine Pilzinfektion der Lunge aus einem anderen Krankenhaus auf die Intensivmedizinische Station der Uniklinik verlegt. Er musste beatmet werden.

Während der Behandlung stellte sich heraus, dass er mit dem neuen H1N1-Virus infiziert war. Jetzt wurde diese Infektion als Todesursache bestätigt.

Zur Mitteilung des Universitätsklinikums Göttingen

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »