Ärzte Zeitung online, 28.11.2009

Universitätsklinikum Göttingen bestätigt Tod eines 38-Jährigen durch Schweinegrippe

GÖTTINGEN (gwa). Ein 38-jähriger Patient ist am 25. November im Universitätsklinikum Göttingen an den Folgen einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Das hat die Universität jetzt bestätigt.

Der aus dem Raum Osnabrück stammende Mann hatte mehrere Vorerkrankungen und galt deshalb als Risiko-Patient. Er wurde am 30. Oktober mit Verdacht auf eine Pilzinfektion der Lunge aus einem anderen Krankenhaus auf die Intensivmedizinische Station der Uniklinik verlegt. Er musste beatmet werden.

Während der Behandlung stellte sich heraus, dass er mit dem neuen H1N1-Virus infiziert war. Jetzt wurde diese Infektion als Todesursache bestätigt.

Zur Mitteilung des Universitätsklinikums Göttingen

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »