Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

EMEA: Eine Impfung gegen Schweinegrippe reicht

EMEA: Eine Impfung gegen Schweinegrippe reicht

BRÜSSEL (dpa). Wichtige Erleichterung bei den Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe: Bei den Impfstoffen Focetria® von Novartis sowie Pandemrix® des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline ist in den meisten Fällen nur noch eine Impfung nötig statt zweien.

Nach einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) billigte die EU-Kommission am Montag in Brüssel die Vereinfachung. Auch die deutschen Gesundheitsbehörden sowie die Weltgesundheitsorganisation hatten entsprechende Empfehlungen ausgesprochen.

Bei Focetria® reiche für Menschen im Alter von 9 bis 60 Jahren eine einzelne Impfdosis, bei Pandemrix® für alle Menschen ab 10 Jahren. Daten zum dritten zentral zugelassenen Impfstoff Celvaplan® würden noch geprüft. Damit könnten mehr Menschen gegen die Grippe geimpft werden, schrieb die Kommission. Das bedeute auch Einsparungen bei den nationalen Impfkampagnen. Über das Vorgehen bei den Impfungen entscheiden die einzelnen Staaten der EU eigenständig.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

[02.12.2009, 08:54:07]
Christa Meyszner  christa.meyszner@drv-hessen.de
1 x impfen reicht bei AH1N1
Sie schreiben in Ihrem Bericht, dass alle zwischen 9 bzw. 10 und 60 nur 1x geimpft werden müssen. Was ist mit den chronsich Kranken über 60? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »