Ärzte Zeitung, 04.12.2009

zur Großdarstellung klicken

Internet-Forum

Was nimmt Schwangeren die Impfsorgen?

Ist nach meiner Schweinegrippe-Impfung mit einem adjuvantierten Impfstoff mein ungeborenes Kind gefährdet? Schwangere werden durch die Diskussion um die Impfkampagne besonders verunsichert, wie Fragen in unserer Hotline Schweinegrippe belegen.

Eine Leserin fragt: Ich bin im 5. Monat schwanger und habe mich, wie viel andere Schweizerinnen auch, mit dem Impfstoff Focetria® impfen lassen. Nun hört man, Schwangere sollten auf den Impfstoff ohne Wirkverstärker warten. Wie sollen bereits geimpfte Schwangere mit einer solchen Information umgehen? Haben wir uns einen schädlicheren Impfstoff spritzen lassen? Sind unsere Ungeborenen einem größeren Risiko ausgesetzt als Kinder von Müttern, die den Impfstoff ohne Wirkverstärker bekommen?

Logischerweise führt diese Empfehlung bei geimpften Schwangeren zu großen Ängsten. Schlagworte wie "Contergan" und schwere Spätfolgen wegen der Wirkverstärker liegen in der Luft und machen alles noch schlimmer!

zur Großdarstellung klicken

Foto: binagel ©www.fotolia.de

Dr. Jan Leidel: Ich weiß nicht so recht, was ich Ihnen antworten soll. Focetria ist ebenso wie das in Deutschland verwendete Pandemrix® ein adjuvantierter Impfstoff, der von den schweizer Behörden als sicher eingestuft und auch für die Anwendung in der Schwangerschaft zugelassen wurde. Wäre meine Frau oder meine Tochter schwanger, hätte ich angesichts der stärkeren Bedrohung Schwangerer nicht gezögert, sie mit diesem Impfstoff oder mit dem aus meiner Sicht gleichwertigen Pandemrix® zu impfen.

Richtig ist, dass es keine umfangreichen klinischen Studien zur Impfung von Schwangeren gibt. Aber diese Impfstoffe sind nicht so neu und unbekannt, wie manchmal behauptet wird. Außerdem ist in umfangreichen Tierversuchen untersucht worden, ob die Adjuvanzien oder andere Bestandteile dem ungeborenen Kind etwas anhaben können. Nach diesen Untersuchungen sind die Impfstoffe sicher.

Manchen Experten war wegen der eingeschränkten Datenlage das Adjuvanz nicht so ganz geheuer. Aber nicht wegen der Sorge, das Kind könne einen Schaden davontragen, sondern wegen der physiologischen Herunterregulierung des Immunsystems in der Schwangerschaft.

In diese Regulationsprozesse einzugreifen, erschien manchen etwas problematisch. Dass jetzt ein weiterer Impfstoff, der ohne Adjuvanz auszukommen scheint, auf den Markt kommt und seine Chancen am Markt sucht, scheint mir verständlich. Aber machen sie sich bitte keine unnötigen Sorgen, Sie seien mit einem schlechten oder gar gefährlichen Impfstoff geimpft worden. Freuen Sie sich, dass Sie durch die Impfung geschützt sind und freuen Sie sich auf Ihr Baby.

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Warum Krebszellen für Vakzinproduktion?
Wie kommt man an Impfstoff für Eiweiß-Allergiker?
Der Impfstoff für Schwangere lässt noch auf sich warten
Patientin mit Rheuma fürchtet zweite Impfdosis
Wie impfen unter Marcumar oder bei Thrombopenie?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

[06.12.2009, 19:04:30]
Anja Neuman-Mahr 
Schwanger-impfen
Da ich keine Arzt bin kann, ich dazu nichts medizinisches sagen. Aber aus eigener Erfahrung, da ich sehr starke Nebenwirkungen hatte, s. Schweinegrippenforum.. Da steht alles.. ich würde mich niemehr dagegen impfen lassen. So krank wie nach dieser Impfung war ich noch nie in meinem leben..

Als ich damals schwanger war , habe ich mich gegen die saisonale Grippe impfen lassen, da waren aber auch nicht solchen adjuvanzien drinne wie in dieser Impfung.. Wenn meine Tochter schwanger wäre , würde ich ihr abraten. das würde auch unser Kinderarzt und auch viele andere Ärzte und Krankenschwestern die ich pers. kenne..

Im Einzelfall, würde ich zu einem unabhängigen Arzt gehen und mich eingehend beraten lassen.. evtl. auch mal die Hebammen und Kinderärzte befragen.. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »