Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Vorrang für die Schweinegrippe-Impfung

Vorrang für die Schweinegrippe-Impfung

BERLIN (eb). Personen, denen sowohl Schutz gegen saisonale als auch gegen Neue Influenza empfohlen wird (etwa medizinisches Personal oder chronisch Kranke) und bei denen keine gleichzeitige Gabe beider Impfstoffe erfolgen soll, sollten zuerst gegen Neue Influenza geimpft werden. Das betont das Robert Koch-Institut (RKI). Zurzeit zirkulieren nämlich fast ausschließlich Neue Influenzaviren A (H1N1).

Das RKI weist darauf hin, dass es zur zeitgleichen Gabe saisonaler Influenza-Impfstoffe und pandemischer Influenza A (H1N1)-Impfstoffe noch keine klinischen Daten gibt. Deshalb wird empfohlen, mindestens zwei Wochen Abstand zwischen den beiden Impfungen einzuhalten. Unter anderem auch deshalb, weil nur so Nebenwirkungen, die kurzfristig nach einer Impfung auftreten können, der jeweiligen Impfung zugeordnet werden können.

Die Fachinformation des pandemischen Impfstoffs Pandemrix® schließt eine gleichzeitige Gabe eines anderen Impfstoffs jedoch nicht aus (bitte Fachinformation des anderen Impfstoffes beachten). Wenn eine gleichzeitige Impfung des saisonalen und des pandemischen Impfstoffs in Betracht gezogen wird, sollte diese an unterschiedlichen Injektionsstellen erfolgen (etwa linker und rechter Oberarm).

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »