Ärzte Zeitung, 03.12.2009

Streit um Finanzierung von Impfstoff geht weiter

Streit um Finanzierung von Schweinegrippe-Impfstoff geht weiter

BERLIN (bee). Der Streit zwischen Bund und Ländern über die Finanzierung der nicht-verimpften Schweinegrippe-Vakzine geht weiter. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler sagte vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages: "Was nicht verimpft wird, müssen die Länder tragen."

Allerdings gibt es nach Informationen der "Ärzte Zeitung" bislang keine Einigung über die Finanzierung der nicht benötigten Impfstoffe. "Die Länder fordern weiterhin, dass der Bund die zusätzlichen Kosten trägt", sagte Heinz Fracke, Abteilungsleiter Gesundheit im Thüringer Sozialministerium. Thüringen sitzt in diesem Jahr der Gesundheitsministerkonferenz vor. Laut Fracke habe Rösler auf einem Impfgipfel angekündigt, das Problem der Finanzierung im Bundeskabinett anzusprechen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »