Ärzte Zeitung, 03.12.2009

Streit um Finanzierung von Impfstoff geht weiter

Streit um Finanzierung von Schweinegrippe-Impfstoff geht weiter

BERLIN (bee). Der Streit zwischen Bund und Ländern über die Finanzierung der nicht-verimpften Schweinegrippe-Vakzine geht weiter. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler sagte vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages: "Was nicht verimpft wird, müssen die Länder tragen."

Allerdings gibt es nach Informationen der "Ärzte Zeitung" bislang keine Einigung über die Finanzierung der nicht benötigten Impfstoffe. "Die Länder fordern weiterhin, dass der Bund die zusätzlichen Kosten trägt", sagte Heinz Fracke, Abteilungsleiter Gesundheit im Thüringer Sozialministerium. Thüringen sitzt in diesem Jahr der Gesundheitsministerkonferenz vor. Laut Fracke habe Rösler auf einem Impfgipfel angekündigt, das Problem der Finanzierung im Bundeskabinett anzusprechen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »