Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Medizin ist nicht in Stein gemeißelt

Von Michael Hubert

Medizin ist nicht in Stein gemeißelt

Eine Dosis Schweinegrippe-Impfstoff ist ausreichend. Das ist eine positive Nachricht - in mehrfacher Hinsicht: Erstens werden zusätzliche Impfkapazitäten frei. Ob die "eingesparten" Impfdosen in Deutschland, der EU oder armen Ländern verimpft werden, ist irrelevant. Mehr Menschen können einen Schutz vor H1N1 erhalten.

Zweitens zeigt sich die Überlegenheit der wissenschaftlichen Medizin. Denn hier ist nichts in Stein gemeißelt. Hier wird verifiziert und falsifiziert - und es werden Konsequenzen gezogen. Daher war es auch keine Schwäche, zunächst von zwei notwendigen H1N1-Impfungen auszugehen. Die Daten aus den Musterzulassungen beruhten auf dem Vogelgrippevirus H5N1. Das ist weiter weg von den üblichen Influenzaviren als das neue H1N1-Virus.

Schon früh hatten RKI und PEI für 10- bis 60-Jährige nur eine Impfdosis empfohlen - vorläufig. Erste Daten hatten ergeben, das könnte ausreichen für einen Impfschutz. Nun haben Studien gezeigt, dass eine Impfung wohl tatsächlich ausreicht, sogar für alle Altersgruppen. Wer nun wieder mosert, "die wissen nicht, was sie tun", dem sei gesagt: Medizin ist kein geschlossenes System. Und: Steine sind als Speicher aktueller Erkenntnisse ungeeignet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Jetzt wird allen Menschen Impfung gegen die Schweinegrippe empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »