Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Schweinegrippe: Rösler lässt sich impfen

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich am Donnerstag in einer Arztpraxis in Berlin gegen die Schweinegrippe impfen lassen.

zur Großdarstellung klicken

Minister Rösler bei der Schweinegrippe-Impfung.

Foto: BMG

Rösler hatte zuletzt die Wichtigkeit der Impfung gegen die Schweinegrippe ebenso wie gegen die saisonale Grippe betont. Gegen den im April erstmals aufgetretenen Virus sei eine Impfung der "sicherste und wirksamste Schutz", betonte der FDP-Politiker.

Die 16 Bundesländer, die den Impfablauf vor Ort organisieren, hatten Ende Oktober mit den Impfungen begonnen. Die Impfung war zunächst für Medizinpersonal, chronisch Kranke und Schwangere empfohlen worden (Indikationsgruppen 1 bis 3). Nun wird von Experten geraten, in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit der Impfstoffe stufenweise die Impfung aller Indikationsgruppen vorzunehmen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »