Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Erste Schweinegrippe-Tote im Gazastreifen

GAZA/TEL AVIV (dpa). Im Gazastreifen sind erstmals zwei Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Wie der Direktor des Schifa-Krankenhauses, Hassan Chalaf, am Montag in Gaza weiter mitteilte, haben sich drei weitere Palästinenser mit dem H1N1-Influenzavirus angesteckt. Die beiden gestorbenen Patienten hätten unter Nierenschäden sowie anderen Infektionen gelitten.

Nach den ersten beiden Todesfällen machte sich unter den rund 1,4 Millionen Palästinensern im Gazastreifen große Sorge breit. Der Gazastreifen gehört zu den am dichtesten bevölkerten Gebieten in der Welt. Darüber hinaus klagen Ärzte und Hilfsorganisationen über eine schwierige medizinische Versorgung, weil Israel das Palästinensergebiet von der Außenwelt abgeriegelt hat.

Im anderen Palästinensergebiet, dem Westjordanland, sind bislang neun Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. In Israel gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 60 Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »