Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Erste Schweinegrippe-Tote im Gazastreifen

GAZA/TEL AVIV (dpa). Im Gazastreifen sind erstmals zwei Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Wie der Direktor des Schifa-Krankenhauses, Hassan Chalaf, am Montag in Gaza weiter mitteilte, haben sich drei weitere Palästinenser mit dem H1N1-Influenzavirus angesteckt. Die beiden gestorbenen Patienten hätten unter Nierenschäden sowie anderen Infektionen gelitten.

Nach den ersten beiden Todesfällen machte sich unter den rund 1,4 Millionen Palästinensern im Gazastreifen große Sorge breit. Der Gazastreifen gehört zu den am dichtesten bevölkerten Gebieten in der Welt. Darüber hinaus klagen Ärzte und Hilfsorganisationen über eine schwierige medizinische Versorgung, weil Israel das Palästinensergebiet von der Außenwelt abgeriegelt hat.

Im anderen Palästinensergebiet, dem Westjordanland, sind bislang neun Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. In Israel gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 60 Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »