Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Seoul zu Hilfe gegen Schweinegrippe in Nordkorea bereit

SEOUL (dpa). Nach Berichten über angebliche Todesfälle durch die Schweinegrippe in Nordkorea hat sich Südkorea zu schneller Hilfe für das weitgehend isolierte Nachbarland bereit gezeigt.

Präsident Lee Myung Bak habe am Dienstag das Kabinett angewiesen, die Berichte zu überprüfen und Wege zu finden, wie Nordkorea nötigenfalls schnell mit Medikamenten gegen die Grippe versorgt werden könne, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. "Es besteht die Sorge, dass sich die Schweinegrippe rasch ausbreiten kann", wurde Lee zitiert.

Nordkorea hat bisher keine Fälle von Schweinegrippe gemeldet. Die buddhistische Hilfsorganisation "Good Friends" in Südkorea hatte am Montag jedoch berichtet, die Grippe breite sich in dem kommunistischen Nachbarland rasch aus. Etwa ein Dutzend Jugendliche sei an den Folgen einer Infektion mit dem H1N1-Virus gestorben.

Als eine Schutzmaßnahme sei der Beginn der Winterschulferien bereits auf den 4. Dezember vorverlegt worden. "Good Friends" ist nach eigenen Angaben über die Vorgänge in Nordkorea durch Informanten in dem Land unterrichtet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »