Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Nordkorea bestätigt Fälle von Schweinegrippe

SEOUL (dpa). Nordkorea hat zum ersten Mal Fälle von Schweinegrippe im Land gemeldet. Das Grippevirus sei bei neun Menschen in der Hauptstadt Pjöngjang und in Sinuiju an der Grenze zu China nachgewiesen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

Das kommunistische Land bestätigte damit zugleich frühere Berichte aus dem Ausland über den Ausbruch der Neuen Influenza in Nordkorea. Allerdings war darin auch von Todesfällen durch die Grippe in Nordkorea die Rede.

"Das zuständige Organ verbessert das Quarantänesystem gegen die Verbreitung dieses Grippevirus weiter, während die Prävention und die medizinische Behandlung weiterbetrieben werden", hieß es bei KCNA.

Südkorea hatte sich bereits am Dienstag bereit erklärt, im Fall einer Bestätigung des Ausbruchs der Grippe in Nordkorea schnelle Hilfe zu leisten. Eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul sagte am Mittwoch, dass Nordkorea davon informiert werden solle, dass Südkorea Medikamente gegen die Grippe liefern wolle.

Die buddhistische Hilfsorganisation "Good Friends" in Südkorea hatte am Montag berichtet, die Grippe breite sich in dem von chronischen Versorgungskrisen betroffenen Nachbarland rasch aus. Etwa ein Dutzend Jugendliche sei an den Folgen einer Infektion mit dem H1N1-Virus in Nordkorea gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »