Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Blutversorgung bei Pandemie gefährdet

LANGEN (mut). Bei einer schweren Grippe-Pandemie sterben Menschen nicht nur an der Virusinfektion, sondern möglicherweise auch, weil die Versorgung mit Blutprodukten, vor allem roten Blutkörperchen zusammenbricht.

Das passiert etwa, wenn potenzielle Blutspender krank zuhause bleiben oder Blutspende-Einrichtungen schließen müssen, weil das Personal erkrankt ist. Das berichten Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (Transfusion online).

Modellrechnungen haben ergeben, dass bei einer schweren Pandemie deswegen auf bis zu 100 000 dringend benötigte Transfusionen verzichtet werden müsste.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »