Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Blutversorgung bei Pandemie gefährdet

LANGEN (mut). Bei einer schweren Grippe-Pandemie sterben Menschen nicht nur an der Virusinfektion, sondern möglicherweise auch, weil die Versorgung mit Blutprodukten, vor allem roten Blutkörperchen zusammenbricht.

Das passiert etwa, wenn potenzielle Blutspender krank zuhause bleiben oder Blutspende-Einrichtungen schließen müssen, weil das Personal erkrankt ist. Das berichten Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (Transfusion online).

Modellrechnungen haben ergeben, dass bei einer schweren Pandemie deswegen auf bis zu 100 000 dringend benötigte Transfusionen verzichtet werden müsste.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »