Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Blutversorgung bei Pandemie gefährdet

LANGEN (mut). Bei einer schweren Grippe-Pandemie sterben Menschen nicht nur an der Virusinfektion, sondern möglicherweise auch, weil die Versorgung mit Blutprodukten, vor allem roten Blutkörperchen zusammenbricht.

Das passiert etwa, wenn potenzielle Blutspender krank zuhause bleiben oder Blutspende-Einrichtungen schließen müssen, weil das Personal erkrankt ist. Das berichten Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (Transfusion online).

Modellrechnungen haben ergeben, dass bei einer schweren Pandemie deswegen auf bis zu 100 000 dringend benötigte Transfusionen verzichtet werden müsste.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »