Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Blutversorgung bei Pandemie gefährdet

LANGEN (mut). Bei einer schweren Grippe-Pandemie sterben Menschen nicht nur an der Virusinfektion, sondern möglicherweise auch, weil die Versorgung mit Blutprodukten, vor allem roten Blutkörperchen zusammenbricht.

Das passiert etwa, wenn potenzielle Blutspender krank zuhause bleiben oder Blutspende-Einrichtungen schließen müssen, weil das Personal erkrankt ist. Das berichten Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (Transfusion online).

Modellrechnungen haben ergeben, dass bei einer schweren Pandemie deswegen auf bis zu 100 000 dringend benötigte Transfusionen verzichtet werden müsste.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »