Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

WHO: Schweinegrippe-Welle hat Höhepunkt überschritten

GENF (dpa). Die erste Schweinegrippe-Welle hat nach Einschätzung der WHO vor allem in Westeuropa ihren Höhepunkt überschritten. "Wir sehen in den meisten Ländern hier einen Rückgang (der Neuansteckungen)", sagte WHO-Sprecher Gregory Hartl am Dienstag in Genf

WHO:
Schweinegrippe-Welle hat Höhepunkt überschritten

© GSK / fotolia.de

Dies gelte auch für Deutschland. "Ich warne aber davor, zu glauben, das Schlimmste sei vorbei."

So habe Frankreich schon vor einigen Monaten den Höhepunkt mit den meisten Ansteckungen erreicht. Nach dem Abflauen sei nun wieder ein Spitzenwert zu verzeichnen. Ähnliches könne sich auch in Deutschland abspielen. "Die Grippe kommt in Wellen. So ist in Deutschland also derzeit wohl nur eine Welle überstanden, weitere können aber folgen", sagte Hartl zur dpa.

Die WHO hatte Ende vergangener Woche für weite Teile Europas eine vorläufige Entwarnung gegeben. Dabei bezog sie sich neben Deutschland auch auf Belgien, Island, Irland, die Niederlande, Spanien, Portugal und Italien.

Hartl verwies darauf, dass die Zahl der Ansteckungen in Nordeuropa hoch bleibe. "Die Grippe zieht derzeit nach Osten", sagte der Sprecher. Man müsse abwarten, welchen Einfluss die derzeit kalte Witterung in Mitteleuropa auf diese Entwicklung habe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »