Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Spezieller Schweinegrippe-Impfstoff nur für Schwangere

Vakzine in Einzeldosis ist adjuvans- und thiomersalfrei / Nur Gynäkologen sind bezugsberechtigt

BERLIN (hub/pei). Ab sofort können Gynäkologen für ihre schwangeren Patientinnen den adjuvans- und thiomersalfreien Schweinegrippe-Impfstoff "CSL H1N1 Pandemic Influenza Vaccine" bei den Apotheken bestellen. Andere Arztgruppen sind nicht bezugsberechtigt.

Spezieller H1N1-Impfstoff nur für Schwangere

Für Schwangere steht jetzt der lang erwartete Impfstoff zur Verfügung. © bilderbox / fotolia.de

Damit soll gewährleistet werden, dass der Impfstoff, von dem 150 000 Einzeldosen verfügbar sind, Schwangeren vorbehalten bleibt. Je nach Bundesland ist die Impfstoffabgabe unterschiedlich geregelt. So kann in Hessen die Vakzine von CSL Biotherapies bei den Lieferapotheken bestellt werden, die auch schon die Versorgung mit Pandemrix® übernommen hatten. Zur Bestellung ist ein personenbezogenes Rezept erforderlich.

Eine Ausweitung der Verteilung dieses Impfstoffs auf andere Menschen sei seitens der Landesregierung derzeit nicht vorgesehen, teilte die KV Hessen mit. Abrechnung und Dokumentation erfolgten genauso wie bei Pandemrix®, Kostenträger ist der Impffonds des Landes. In Berlin dagegen ist die Impfung mit der CSL-Vakzine nur in bestimmten Frauenarztpraxen und bei Gesundheitsämtern möglich.Der in Einzeldosen erhältliche Impfstoff des Unternehmens CSL Biotherapies enthält kein Adjuvans. Um immunogen zu sein, benötigt er 15 μg Antigen. Das entspricht genau der Menge, die ein üblicher saisonaler Grippeimpfstoff pro Komponente enthält. Das in Deutschland breit eingesetzte Pandemrix® kommt wegen seines Wirkverstärkers mit nur 3,75 μg aus. Diese geringe Antigenmenge war die Motivation für die europäischen Gesundheitsinstitutionen, auf dieses Impfstoffprinzip zur Pandemiebekämpfung zu setzen.

"Der jetzt in Deutschland verfügbare nicht-adjuvantierte Spaltimpfstoff ist seit Mitte September in den USA und Australien zugelassen, zudem in Kanada und Singapur", sagte Dr. Susanne Stöcker vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zur "Ärzte Zeitung". Der Impfstoff werde dort in den nationalen Impfkampagnen seit Ende September gegen die Neue Grippe eingesetzt - für alle Personengruppen inklusive Schwangere. Bis Ende Oktober seien etwa zehn Millionen Dosen ausgeliefert worden."Die berichteten Nebenwirkungen waren gleich denen bei den saisonalen Grippeimpfstoffen", so Stöcker. Zudem werden in USA und Kanada schon seit langem auch Schwangere mit saisonalen Grippeimpfstoffen geimpft. "Dies ist generell auch in Europa erlaubt", so die PEI-Sprecherin.

"Schwangere können mit adjuvantiertem und nicht-adjuvantiertem Impfstoff geimpft werden", so PEI und RKI in ihren ergänzenden Hinweisen zur H1N1-Impfung (Epid Bull 50, 2009, 519). Grundsätzlich bestünden bei keiner der beiden Impfstoffvarianten Sicherheitsbedenken. Da jedoch nur mit nicht-adjuvantierten (saisonalen) Influenza-Impfstoffen umfangreiche Erfahrungen bei Schwangeren vorliegen, sollten diese vorzugsweise mit nicht-adjuvantiertem Impfstoff geimpft werden - bis weitere Daten vorliegen. Wichtiger Hinweis von PEI und RKI: "Die Überlegungen des bevorzugten Einsatzes nicht-adjuvantierter Impfstoffe beziehen sich ausschließlich auf Schwangere."
Lesen Sie auch:
Pandemrix für Schwangere ohne Probleme
Medizin ist nicht in Stein gemeißelt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impfung gegen Schweinegrippe: Die Textbausteine der Medien

[16.12.2009, 20:36:36]
Dr. Christoph Luyken 
Gynäkologen als Impfärzte??
Das Management einer Pandemie-Impfung ist Aufgabe des öffentlichen Gesundheitswesens. Im Falle der mexikanischen Grippe ist bekanntlich die Aufgabe auf die kurative Medizin abgewälzt worden.

Hier ist das Impfen immer schon eine Kernaufgabe der Hausärzte gewesen.
Seit einigen Jahren "wildern" die Gynäkologen erfolgreich auf diesem Gebiet.

Jetzt hat diese Facharztgruppe auch noch das Exklusivprivileg erhalten, allein den verstärker- und konservierungsmittelfreien Impfstoff verwenden zu dürfen. - Das halte ich arztrechtlich für nicht zulässig. Gesundheitspolitisch ist es ein erneuter Skandal.
Impfungen gehören in die Hand des Hausarztes! Auch bei Schwangeren. Aufgrund der speziellen Verantwortung sollten hier auch die Gynäkologen zum Zuge kommen dürfen. Aber nicht exklusiv!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »