Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

800 000 Dosen Schweinegrippe-Impfstoff für Kinder in den USA vom Markt genommen

WASHINGTON (dpa). In den USA werden rund 800 000 Dosen des Schweinegrippen-Impfstoffs vom Markt genommen, weil sich die Wirkungskraft im Laufe der Zeit abgeschwächt hat. Es handelt sich um gefüllte Spritzen mit Impfstoff für Kinder im Alter von sechs bis 35 Monaten des Herstellers Sanofi Pasteur, wie die US-Seuchenkontrollbehörde CDC am Dienstag mitteilte.

Demnach stellte das Unternehmen bei Routinetests in einer Produktionseinheit eine Wirkstoff-Konzentration knapp unterhalb der zuvor spezifizierten Grenze fest und informierte die zuständigen US-Stellen.

Ungefähr 800 000 Spritzen aus der betreffenden Charge seien bereits ausgeliefert gewesen, hieß es in der CDC-Mitteilung weiter. Sie seien laut Tests kurz vor dem Versand einwandfrei gewesen. Wie viele Spritzen schon verwendet wurden, blieb zunächst unklar. Der CDC zufolge bestehen aber keinerlei Gesundheitsgefahren, und bereits geimpfte Kinder müssten auch nicht neu immunisiert werden, weil die Wirkungskraft nur leicht abgeschwächt sei.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »